Auf dem Weg zum Familienzentrum
Kita „An der Abtsbrede“ entwickelt vielfältige Angebote

Die Coronapandemie stellt auch die Kindertagesstätten in Paderborn vor neue Herausforderungen. Trotz der besonderen Situation hat die städtische Kita „An der Abtsbrede“ mit viel Kreativität und Engagement eine Reihe von Aktionen entwickelt, um auch die Zeit während Pandemie gemeinsam mit den 112 Kindern und ihren Eltern positiv zu gestalten. Viele weitere Angebote stehen bereits in den Startlöchern: Mit ihrem pädagogischen Programm befindet sich die Kita „An der Abtsbrede“ auf dem Weg zur Zertifizierung als „Familienzentrum“ durch das Land NRW.

Während des Lockdowns haben die Mitarbeiter*innen der Kita, die im kommenden Jahr bereits ihr 50-jähriges Bestehen feiert, verschiedene Wege genutzt, um mit Kindern und Eltern in Kontakt zu bleiben. Insbesondere der digitale Informationsfluss wurde ausgebaut: Viele Informationen und Angebote haben die Eltern per Mail erreicht. Ideen für Aktionen wie die Anleitung zur Gestaltung von Musikinstrumenten oder eine Taschenlampenwanderung mit den Vätern sorgten in den Wintermonaten für Abwechslung im Corona-Alltag der Familien. Darüber hinaus durften sich die Kinder über Angebote „to go“ freuen, darunter Lesepäckchen, selbstentwickelte Spiele, wie beispielsweise ein Memory mit Fotos von Dingen, die den Kindern aus der Kita vertraut sind und so ein Stückchen Kita in das Zuhause der Kinder brachten. „Auch die Eltern sollten wissen, dass wir als Kita an sie denken und sie in dieser schwierigen Zeit unterstützen“, erläutert Kitaleiterin Brigitta Heise die Idee hinter den vielfältigen Mitmachaktionen.

Die positiven Rückmeldungen der Eltern haben die 21 Kolleg*innen der Kita „An der Abtsbrede“ in ihrem Handeln bestätigt. „Wir haben die Krise auch als Chance gesehen, uns weiterzuentwickeln“, so Brigitta Heise. Trotz der besonderen Umstände und neben den regulären pädagogischen Tätigkeiten hat sich das Kita-Team in den vergangenen Monaten auf den Weg zum Familienzentrum begeben. So wurden viele neue Angebote geplant, die an den Start gehen sollen, sobald die Situation es zulässt: eine Krabbelgruppe, interkulturelles Singen, eine Fußball-AG, Yoga, Klangschalenerlebnisse, Erste-Hilfe-Kurse, Musizieren mit den Senior*innen in der Wohngemeinschaft der Sighard-Gärten, ein Büchereiführerschein als Eltern-Kind-Aktion, einen Sprachkurs in Kooperation mit dem IN VIA Bildungswerk, ein Sprachcafé, eine Kooperation mit dem Ahorn Sport- und Freizeitclub Paderborn, das Rucksack Projekt und vieles mehr. Außerdem wurden Beratungsangebote zur Unterstützung der Familien geschaffen. Neben der Erziehungsberatungsstelle des Caritasverbandes kooperieren unter anderem die Diakonie Paderborn-Höxter e.V., der Kinderpflegedienst und – im Rahmen eines Pilotprojekts – Hebammen und Kinderkrankenschwestern mit der Kita „An der Abtsbrede“, um den Eltern beratend zur Seite zu stehen. Derzeit können die Beratungen nur telefonisch stattfinden, in Zukunft soll dies aber auch vor Ort möglich sein. „So vielfältig und interkulturell wie die Kita „An der Abtsbrede“ ist, so vielfältig und bunt ist auch die Planung unserer Angebote“, schließt Carolin Kessler, stellvertretende Leitung der Kita ab.

Mit dem Gütesiegel „Familienzentrum NRW“ werden Kitas zertifiziert, die bestimmte Leistungen wie etwa Beratung und Unterstützung für Kinder und Familien, Familienbildung und Erziehungspartnerschaft oder Angebote zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf anbieten. Diese werden von der Kindestagesstätte auf die örtlichen Bedingungen angepasst und kontinuierlich weiterentwickelt.

Weitere Informationen zum Thema „Familienzentrum“ sowie zu den Angeboten der Kita gibt das Team der Kita Abtsbrede telefonisch, per Mail sowie in den Schaukästen auf dem Vorplatz und an der Straße der Kindertagesstätte. 

Auf dem Weg zum Familienzentrum (v. l.): Carolin Kessler, stellvertretende Leiterin der Kita „An der Abtsbrede“, Kitaleiterin Brigitta Heise, Angelika Berns, Sozialbezirksleiterin der Stadt Paderborn, und Hildegard König, pädagogische Fachberaterin für die städtischen Kindertageseinrichtungen.
  Bildrechte: Stadt Paderborn

Schreibe einen Kommentar